Freiwilliges Engagement (mit helpteers.net)

Photo by turningpoint @ flickr.com https://www.flickr.com/photos/turningpoint/2365503/in/photostream/

Photo by turningpoint @ Flickr

Der Wunsch etwas Sinnvolles für die Gesellschaft zu tun hat mich angetrieben SocialTechDev zu starten. Auch währen meiner Arbeit als Entwicklungsingenieur von Microchips wollte ich mich immer wieder engagieren. Ich habe es aber nie getan.

Als Student war das noch anders. Als Mitglied der Fachschaft plante und realisierte ich mit meinen Freunden verschiedene Dinge für Mitstudierende.

Was hat mich davon abgehalten mich weiterhin zu engagieren? Für mich haben sich die folgenden Punkte herauskristallisiert:

  • Zeit: Die meiste Zeit habe ich gearbeitet. Das, was an Zeit noch übrig blieb, verbrachte ich mit meiner Familie und Freunden. Es war für mich schwierig, regelmäßig Zeit für ein Engagement einzuplanen.
  • Verpflichtung: Es ist etwas anderes, den Clubabend des Foto-Club abzusagen, als einem eingegangenen regelmäßigen Engagement nicht nachzukommen.
  • Freundeskreis / Arbeitskollegen: Niemand aus meinem Freundeskreis engagierte sich und ich wurde von niemanden wegen einem Engagement angesprochen.

Die Angst vor dem Unbekannten und die Befürchtung der regelmäßigen Verpflichtung nicht nachkommen zu können, hielten mich ab, mich zu engagieren.

Immer auf der Suche nach Verbesserungen

In meinem ganzen Leben habe ich immer wieder überlegt, wie sich Dinge verbessern lassen. Daher war der Job als Entwicklungsingenieur mein Traumjob. Auf die gleiche Art und Weise suchte ich nach Lösungen, die mich dazu gebracht hätten, mich zu engagieren. Ich suchte jedoch nicht nur für mich nach einer Lösung, sondern nach einer, die auch vielen anderen das Engagement erleichtern kann.

Das Resultat: helpteers.net

Das Ergebnis meiner Überlegungen und den Gesprächen mit Organisationen und Freunden ist helpteers.net.
Helpteers.net ist ein Soziales Netzwerk für einfaches und zeitlich planbares Engagement.

Wie funktioniert helpteers.net?

Helpteers.net funktioniert ähnlich wie eine Crowdfunding Plattform. Jeder hat die Möglichkeit Projekte auf der Platform einzustellen. Anders als bei einer Crowdfunding Plattform unterstützt der Nutzer das Projekt jedoch nicht mit Geld, sondern mit seiner Zeit. Auf den Projektseiten ist ersichtlich, was das Ziel des Projektes ist und wann und wo es stattfindet. Außerdem sind die einzelnen Aufgaben aufgelistet, die benötigt werden, um das Ziel zu erreichen. Indem ich eine dieser Aufgaben auswähle und somit meine Unterstützung zusage, kann ich als Nutzer zur Verwirklichung des Projektes beitragen. Helpteers.net ermöglicht es des Weiteren anderen Nutzern und Projekten zu “folgen”. Durch das Folgen erhalte ich Nachrichten über die Aktivitäten der Nutzer oder Projekte. Wenn ein Nutzer, dem ich folge z.B. ein Aufgabe in einem Projekt übernimmt, erhalte ich dazu eine Nachricht und kann dann z.B. das selbe Projekt unterstützen.

Status und Ausblick

Ich bin davon überzeugt, dass diese projektbezogene Art des Engagements für viele eine neue Möglichkeit bietet, sich zu engagieren. Zu dieser Schlussfolgerung kommt z.B. auch die WDR 2 Sendung Quintessenz zum Thema Ehrenamt.

Um das Projekt zu beschleunigen, arbeite ich bei der Realisierung von helpteers.net mit Daniel Dornhardt zusammen. Eine erste minimale Version (MVP – Minimum Viable Product) wird in Kürze starten.

Was hilft dir zu mehr Engagement?

Flattr this!

This entry was posted in Persönlich, Projekte. Bookmark the permalink.

2 Responses to "Freiwilliges Engagement (mit helpteers.net)"

You must be logged in to post a comment.